Geplante Kaufprämien für Elektrofahrzeuge

Elektromobilität durch Steuergelder
Elektromobilität für Autos durch Steuergelder – eine schlimmere Steuerverschwendung ist kaum denkbar, angesichts der Tatsache, wie die Elektrizität bei uns produziert wird. E-Bikes sind gänzlich vom warmen Geldregen ausgeschlossen – die Lobby lässt grüßen. Bild: By Mamaisen (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
Wäre es nicht so traurig, man müsste darüber lachen, wie sich die einst so stolze Automobilindustrie in punkto E-Mobilität verhält. Nein, nicht nur dass der Ruf dank Diesel-Gate absolut im Keller ist, auch bei der Zukunft der Antriebstechnologien bekommen die Nachfahren der Erfinder Otto, Daimler und Benz nichts so richtig auf die Reihe.

Bis 2020 1 Million Elektro-Autos

Die Reichweiten der E-Autos sind derzeit ein Witz, die Preise dafür viel zu hoch. Ein funktionierendes Schnelladesystem gibt es auch nicht. Kein Wunder also, dass diese Kisten kaum einer haben will. Bis 2020 sollten eigentlich 1 Million Elektro-Autos auf den Straßen fahren. Das kann man jedoch getrost vergessen. Das einzige, was der Industrie einfällt, ist es, nach einer Zulage vom Staat zu rufen. Steuergeld soll helfen, eine Nachfrage zu erzeugen, wo gar kein Markt ist. Das ist so peinlich!

Und das, obwohl BMW, Daimler & Co. Milliarden verdienen und VW, Audi und scheinbar noch sehr viel mehr Autokonzerne noch ganz andere Probleme an der Backe haben. Die deutsche Autoindustrie hat zu lange gezögert und gezaudert und ist gerade dabei, den Anschluss an Tesla, Google und Apple zu verlieren. Natürlich ist Elektromobilität für die Zukunft wichtig. Aber bitteschön mit einem konkurrenzfähigen Produkt und ohne dass man dem Steuerzahler dafür in die Tasche greift.

Ach ja, und wer glaubt, dass E-Autos automatisch umweltschonend sind, dem sei gesagt: So lange kräftig Braunkohle verstromt wird, solange stimmt auch diese Gleichung nicht. Und überhaupt – wo bleibt dann eigentlich der Zuschuss für die ebenso attraktiven und technisch weit voran geschrittenen E-Bikes? Auch hier kosten die Modelle schnell mal gerne 3000,- Euro und mehr…

3 pensieri su “Steuergelder für Elektromobilität ▷ wie peinlich ist das denn? Radwelt”

  1. Recht haste! Ich fahre seit diesem Monat auch (fast) immer mit dem Rad ins Büro. Und das sogar ganz ohne E. Macht, Spaß, tut gut – mir & der Natur. Ich befürchte, die Verkettungen an Umständen, dass Politik & Industrie so ne Prämie raushauen, wollen wir gar nicht verstehen lernen. Also: lieber ab aufs Rad und gut is!

  2. Wie Recht Du hast – ab aufs Rad und gut. So, wie diese Maßnahmen aber in Ihrer Plötzlichkeit in die Landschaft gesetzt werden, wird man einfach den faden Beigeschmack der Lobbyarbeit nicht vom Tisch bekommen – es hat “Gschmäckle”. Erst die Abwrackprämie, jetzt die Elektroprämie – und stets nur Geschenke für die Autofahrer bzw. deren Industrie…

  3. Bin absolut deiner Meinung! Echt schade, dass da so laufen muss.
    Da bleibt wirklich nicht mehr viel zusagen, außer ich bleibe bei meinem Oldschool Rad (-:

    Lg Florian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen